“Es ist in Ordnung, wenn wir als humanitäre Helfer*innen