Als ich gestern Abend den WDR-Beitrag mit „Meine Oma